Sommerlager 2003 in Plau

  1. Dieses Jahr waren wir mal wieder in „Plau am See“ zu Gast. Der „Plauer Wassersportverein“ stellte uns auf seinem Gelände ideale Bedingungen zur Verfügung. Am 9.August fuhren die Betreuer nach Plau um für die Ankunft der Kinder am Samstag alles vorzubereiten. Bei sonnigem Wetter, wie es und die ganze Zeit begleiten sollte, bauten die Kinder ihre Zelte auf.

  2. In der ersten Woche herschte fast durchgängig Flaute, was aber auch durch unsere vorzügliche Verpflegung durch Alice & Hannes, kein Grund für Langeweile war. Die Zeit auf dem Wasser endete meist in ausgiebigen Badefreuden, was bei den tropischen Temperaturen aber gerade richtig war.
  3. Mindestens zweimal am Tag schoben die Aktiven ihre Jollen ins Wasser um dann in einem Schleppzug den „Plauer See“ zu erreichen. Dort angekommen wurde auf verschiedenen Kursen oder einfach über den See gesegelt. Die aktiven der 420er-Gruppe konnten auch ihre Wasserskikünste testen.
  4. Wenn dann an Land alle Einkäufe und Vorbereitungen erledingt waren konnren wir meist auch unsere Küchencrew auf dem Wasser begrüßen. MS „Rostbratwurst onFeier“ war somit ein gern gesehener Gast beim Training, da es meist Kuchen oder sonstige Leckereien abzuholen galt.
  5. Am Elternbesuchstag machten alle Eltern mit der "Wodka" einen Ausflug, während die Kinder etwas von ihrem Können zeigten. Natürlich endete auch dieser Sonnentag in einem Badeausflug, bei dem natürlich auch "Bruno" unser Lagerwal nicht fehlen durfte.
  6. Nach der Rückkehr in den Hafen wartete ein Wettkampf der besonderen Art auf uns, gemeinsam mit den Schweriner Segelern wurde ein Wettpaddeln mit einem sehr wackligen Kanu gestartet. Es kamen sogar ein paar unserer Teams ins Ziel, wobei Mopper trotz ausführlicher Taktikplanung bereits nach zwei Sekunden im kühlen Naß lag (war leider nur Platz zwei in dieser Kategorie).
  7. In der zweiten Woche kam dann der erhoffte Wetterwechsel, wobei zum Glück nur Wind kam, die Sonne blieb. Endlich konnten unsere Manschaften auch ihre Starkwindqualitäten beweisen und ausführlich trainieren.
  8. Und nach ein bischen Übung hätte man durchaus gute Haltungsnoten verteilen können. Der Spaß am Segeln war in den meisten Gesichtern leicht zu erkennen, wenn auch einige Hände leichte Verschleißerscheinungen zeigten.
  9. Ein Kentertraining erübrigte sich bei den „Großen“ da die 420er, Laser und Europes bei den doch sehr kräftigen Boen der letzten Tage mehr als genug Gelegenheit hatten dies zu üben. Zum Glück mußte nur selten geholfen, da Materialschäden ausblieben. Die Wassertemperaturen machten das kentern auch recht erträglich.
  10. Eine schöne Bereicherung waren die drei Europes die an unserem Sommerlager teilnahmen und die Gruppe verstärkten. Bei den stärkeren Winden der zweiten Hälften zeigte sich, dass so ein Schiffchen doch recht fix ist.
  11. Am letzten Tag wurde den Betreuern und Trainern von den Aktiven mit einer Spezialpizza gedankt, zu unser eigenen Überraschung schafften wir das ganze Blech. Als Gegenleistung durfte an diesem Abend auch zum Abendbrot Nutella auf die Brote. Und die Abschlußparty war ja sowieso schon versprochen.
  12. Zur Verwunderung der Kinder gab es am letzten Abend nur die Regelung daß keiner zu früh ins Bett gehen darf, somit konnten alle ausgelassen feiern. Die Party war der krönende Abschluß von zwei abwechslungsreichen Lagerwochen, und alle freuten sich aufs nächsten Jahr. Am Samstag wurden die Zelte abgebaut und alles wieder verladen. Durch die Mithilfe von unserem Vereinsmitglied Ivo Zotzman und den Eltern konnte alles schnell wieder nach Rostock gebracht werden.

Sommerlagerchronik

  1. 2011 Barth
  2. 2010 Stralsund
  3. 2009 Stralsund
  4. 2008 Schwerin
  5. 2007 Waren Müritz
  6. 2006 Waren Müritz
  7. 2005 Waren Müritz
  8. 2004 Plau
  9. 2003 Plau
  10. 2002 Barth
  11. 2001 Barth
  12. 2000 Barth
  13. 1999 Plau
  14. 1998 Plau
  15. 1997 Plau
  16. 1996 Barth
  17. 1995 Barth
  18. 1994 Gehlsdorf
  19. 1993 Neustrelitz
  20. bis 1992 Waren