Sommerlager 2007 in Waren/Müritz

  1. Das Sommerlager fand dieses Jahr zum dritten Mal in Folge auf dem Gelände des Warener Seglervereins e. V. statt. Einen Tag vorher trafen wir uns wie immer zum Aufladen in Gehlsdorf. Noch am selben Abend fuhren die vier Betreuer nach Waren, um alles für die Ankunft der jungen Seglerinnen und Segler vorzubereiten.

  2. Der erste Eindruck am Abend war genau so, wie wir das Revier auch von den letzten Jahren kannten. Gegen Abend flaut der Wind ab und die spiegelglatte Müritz mit vereinzelten Seglern bietet einen traumhaften Blick.

  3. Im Verlauf des nächsten Tages erreichten dann auch die Kinder und Jugendlichen unser gemeinsames Zuhause für die nächsten 14 Tage. Das Aufbauen der Zelte verlief in aller Ruhe und beim Aufblasen der Luftmatratzen half nicht selten die ganze Familie mit. Beim Abschied gab es ein paar schwere Herzen, aber das war spätestens beim ersten gemeinsamen Abendbrot schon vergessen.

  4. Am nächsten Vormittag konnte es dann endlich das erste Mal aufs Wasser gehen. Leider war zu diesem Zeitpunkt erst ein Optisegler angereist, sodass dieser es mutig mit den 420ern aufnahm. Im Verlauf der beiden Wochen stießen aber nach und nach gleichstarke Segelfreunde hinzu.

  5. Das Wetter gab uns während der beiden Wochen nur selten Grund zu klagen. In der ersten Woche konnten wir uns über viel Sonne freuen und auch der Wind war ab und zu trapezwürdig. In der zweiten Woche gab es dann durchgehend genügend Wind zum Segeln, sodass uns ein paar Regenschauer die Laune auch nicht verderben konnten.

  6. Zur Halbzeit stand wie jedes Jahr der Besuchertag auf dem Plan. Familie und Freunde kamen, um beim Segeln zuzugucken oder sogar selber mitzusegeln. Beim gemeinsamen Mittagessen tauschte man die Erfahrungen der vergangenen Woche aus.

  7. Am Nachmittag sorgte die Gothaer-Versicherung, die uns auch schon beim Gothaer-Cup als starker Partner zur Seite gestanden hat, für ein tolles Grillfest. Es gab sogar selbstgemachte Salate.
    Um dem Regen keine Chance zu geben, uns das Fest zu vermiesen, haben wir uns hierzu unter das Schleppdach des Segelvereins vor Ort zurückgezogen.

  8. Da die Wassertiefe im Hafenbecken es nicht zuließ, das Schwert gleich von Anfang an ganz nach unten zu lassen, wurde das Abtreiben bei viel Wind zu einem echten Problem und gestaltete das Ablegen schwierig. Hier wurde dann schonmal mit Motorkraft geholfen.

  9. Inzwischen sind wir auch ein paar mehr Optis geworden. Leider sind sie bei diesen Windbedingungen so schnell, dass man maximal zwei gleichzeitig auf ein Bild bekommt.

  10. Ohne Organisation läuft natürlich garnichts. Zum Glück hatte Arvid, unser Küchenchef, alles im Griff. Hier nimmt er offenbar ein paar Änderungen am Küchendienstplan vor.

  11. Die meisten Bauchmuskeln wurden wohl nicht beim Frühsport, sondern auf dem Wasser antrainiert. Johannes wurde auf seinem Laser in dieser Hinsicht besonders beansprucht.

  12. ...was natürlich nicht heißt, dass die 420er und Optis nicht sportlich aktiv waren. In diesem Fall übrigens ganz wichtig: Die Motorbootheckwelle, damit es richtig spektakulär aussieht!

  13. Das Baden und die Körperpflege nach dem Sport kamen natürlich nicht zu kurz. Dafür hatte meistens sogar die Sonne ein paar Minuten übrig.

  14. Die traditionelle Abschlussfeier war der letzte Höhepunkt des Sommerlagers 2007 in Waren/Müritz.

  15. Am nächsten Morgen hieß es dann: Alles zusammenpacken und irgendwie wieder mit nach Rostock nehmen. Wie auch auch beim Aufladen im Verein packten alle mit an, sodass wir...

  16. ... am frühen Nachmittag schon wieder im Verein ausladen konnten. Damit wurde das Sommerlager 2007 beendet. Es hat viel Spaß gemacht, sodass sich alle auf das nächste Jahr freuen.

    Abschließend noch ein Dank an diejenigen, die uns dieses Jahr unterstützt haben! Besonders zu erwähnen sind hier:

    • Der Warener Seglerverein für die gute Kooperation vor Ort.
    • Zyklic-Haus, unser Hauptsponsor.
    • Die Gothaer-Versicherung für den ausgezeichneten Grillabend am Besuchertag.
    • Unsere Vereinsmitglieder Ivo Zotzmann und Roland Peters, die den Transport von Material und Booten durch Abschleppwagen und LKW ermöglicht haben.

Sommerlagerchronik

  1. 2011 Barth
  2. 2010 Stralsund
  3. 2009 Stralsund
  4. 2008 Schwerin
  5. 2007 Waren Müritz
  6. 2006 Waren Müritz
  7. 2005 Waren Müritz
  8. 2004 Plau
  9. 2003 Plau
  10. 2002 Barth
  11. 2001 Barth
  12. 2000 Barth
  13. 1999 Plau
  14. 1998 Plau
  15. 1997 Plau
  16. 1996 Barth
  17. 1995 Barth
  18. 1994 Gehlsdorf
  19. 1993 Neustrelitz
  20. bis 1992 Waren